Ruth en argentinia

  Startseite
  Archiv
  Fotos
  Ruth's Rundbriefe
  rundbrief 1
  rundbrief 2
  rundbrief 3
  Rundbrief 4
  Rundbrief 5
  Rundbrief 6
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   CEC (Shorties)



http://myblog.de/ruth-en-argentina

Gratis bloggen bei
myblog.de





28.08.2006
Hallo liebe Freunde, Verwandte und Bekannte!

Die meisten von euch wissen bereits, dass ich in wenigen Tagen für 10 Monate nach Argentinien gehen werde. In meinem ersten Rundbrief werde ich ein bißchen davon erzählen, was ich dort machen werde.

Im Juni bin ich mit dem Abitur fertig geworden und für mich war schon länger klar, dass ich ein Jahr im Ausland verbringen möchte. Vor knapp einem Jahr habe ich bei einem Vortrag von jemandem, der gerade aus Argentinien zurück gekommen war, vom CEC (Centro de Entrenamiento Cristiano) in Argentinien/ Córdoba gehört und es hat mich gleich sehr angesprochen. Mich hat es sehr fasziniert, dass man dort in vielen verschiedenen Bereiche der Missions- bzw. Gemeindearbeit mithelfen und Erfahrungen sammeln kann. Ich habe knapp ein halbes Jahr viel darüber nachgedacht und viel gebetet, bis ich wusste, dass das mein Weg ist.
Ich wollte ein Jahr für Gott machen, weil mein Herz für Gott und für die Menschen (besonders für Jugendliche) schlägt, und wollte in möglichst vielen Bereichen der christlichen Arbeitswelt mitarbeiten und Erfahrungen sammeln. Von dem, was ich bei dem Vortrag über CEC (www.cec.org) gehört hatte, stimmte die Arbeit dort genau mit dem überein, wofür ich begeistert war. Aber ich wollte nicht meinen Weg gehen, sondern wollte auf Gott hören, was sein Weg für mich ist.
Nach langem beten und nachdenken, vielen Mails und Telefonaten wusste ich genau, dass das mein Platz ist. Also werde ich am 11. September für knapp 10 Monate nach Argentinien gehen und dort ein freiwilliges soziales Jahr (fsj) machen. Ich werde über die Kontaktmission als Kurzzeitmissionarin ausgesand.

Das Fsj hat bereits am 15.August mit einem 10-tägigen Vorbereitungsseminar angefangen. Wir hatten eine gute Zeit dort, in der wir nochmal einiges über unsere Rolle als „Kurzzeitmissionar“ gelernt haben oder einige wichtige Grundlagen für das Fsj durchgegangen sind. Am 28. August werde ich nochmal für 10 Tage dort sein.


Zu meiner Arbeit dort:
Wie schon erwähnt werde ich in vielen verschiedenen Bereichen mitarbeiten, aber der Fokus der Organisation liegt darauf Jugendliche aus Südamerika zu motivieren eine lebendige Beziehung zu Jesus zu leben und ihre Gaben und Talente selber in der Mission einzusetzen; dort wo sie leben oder auch in der Weltmission. Außerdem werde ich in einer Gemeidne mitarbeiten, verschiedene Einsätze in den Nachbarländern wie Paraguay mit durchführen oder in praktischer Missionsarbeit unter Ureinwohnern o.ä. helfen.

Das Land Argentinien ist ca. 3 Mal so groß wie Deutschland, Österreich und Schweiz zusammen und hat ca. 38.600.000 Einwohner. Die Hauptstadt ist Buenos Aires, ich werde in Córdoba (im Landinneren) leben. Ca. 90% der Bevölkerung sind römisch-katholisch. Protestanten haben erst seit den 1980ern Fuß gefasst.


Ich bin schon sehr gespannt auf die Zeit und die Erfahrungen, die ich in einem ganz anderen Land mit anderen Menschen und einer anderen kultur machen werde. Ich werde euch sicher einiges erzählen können.

Trotzdem gibt es einige Dinge, indenen ihr mich im Gebet unterstützen könntet:

Ich benötige monatlich ca. 620 Euro für Verpflegung, Unterkunft, Versicherungen und was sonst noch so an Kosten anfällt (...ihr kennt das ja..)
Bis jetzt hat Gott schon einige „Wunder“ getan und ca. 5 Monate sind finanziert. Die anderen 5 Monate liegen noch in Gottes Hand. Es wäre sehr lieb, wenn ihr mit dafür beten könntet, dass Gott die Finanzen schenkt und dass er die Arbeit, die ich dort machen werde, Menschen aufs Herz legt, die diese Arbeit unterstützen.

Bewahrung auf dem Flug.

Ich hoffe, dass die Eingewöhnungsphase gut wird. Dass ich mit der neuen Kultur (und Sprache, Spansich), den neuen Menschen und der neuen Arbeit gut zurecht komme und dass der Kulturschock nicht zu groß wird :-)

Ihr könnt auch für meien Familie beten, für die es in der ersten Zeit sicher sehr ungewohnt sein wird, wenn ich weg bin.


Ich möchte jetzt schon danke sagen für alle Gebete, die mich bis jetzt schon so unterstützt und getragen haben. Muchas gracias!! (Vielen Dank)


Hasta luego! (Bis bald)

Ruth



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung